Anwaltszwang

Der Scheidungsantrag muss von einem Rechtsanwalt beim zuständigen Familiengericht eingereicht werden. Auch für Anträge in den Scheidungsfolgesachen Unterhalt, Zugewinn und Versorgungsausgleich muss die antragstellende Partei anwaltlich vertreten sein. Bei einer einvernehmlichen Scheidung, in der auch die Folgesachen untreitig sind, genügt es, wenn eine Partei anwaltlich vertreten ist. Die andere Partei kann dem Scheidungsantrag zustimmen, für die Zustimmung allein ist eine anwaltliche Vertretung nicht notwendig. Der Rechtsanwalt kann aber berufsrechtlich nur eine Partei vertreten.

RSS abonieren Drucken Per Email empfehlen